v2

Von A bis Z durch den Goldschmiedeberuf

<< < -1> >> (Seite 1 mit 20 von 37 Einträgen)
-12 

Schlüsselwort   Beschreibung
ZargeFassung für einen Edelstein. Dabei wird der Stein von einem Rand rundum eingeschlossen
Yin-Yangchinesches Symbol für gut und böse, schwarz und weiss, Tag und Nacht
WappenringRing mit graviertem Wappenschild mit Helm, Helmzier und Mantel. Im Schild wird normalerweise das Familienwappen des Trägers graviert. Diente früher zum Siegeln von Briefen und Verträgen
VollwappenBezeichnung für ein vollständiges Wappen mit Wappenschild, Helm, Helmzier und Mantel sowie ev. vorhander Schmuck
TitanMetall, welches häufig für Schmuck verwendet wird. Kein Edelmetall im eigentlichen Sinne, aber sehr dauerhaft, hart und flexibel, zudem hautfreundlich (antiallergisch siehe Implantate)
Silber(chem. Ag) Edelmetall, wird sowohl zur Herstellung von Schmuck als auch von Tafelwaren (Besteck, Gefässe) verwendet
SiegelringRing mit (eigentlich) negativ graviertem Familienwappen oder Monogramm. Wurde ursprünglich als Siegel benutzt
SchnäpperDer Teil eines Verschlusses aus gefaltetem Blech, welcher in einen Kasten gesteckt wird und dort einschnappt
PtAbkürzung für Platin (Platinum)
Platin(chem. Pt) Edelmetall, sehr beständig, schwer, und hoch legiert (950/1000). Der Rolls-Royce der Edelmetalle
PdAbkürzung für Palladium
PaveBezeichnung für eine verbreitete Art, Edelsteine in eine Fläche zu fassen. Steine werden in die Oberfläche eingelegt und mittels Körner (kleine Kügelchen) fixiert
Palladium(chem. Pd) Edelmetall, gehörend zu Platin-Gruppe, wird sowohl zum Legieren von Weissgold als auch zur Herstellung von Schmuck verwendet (Farbe wie Platin, ziemlich hart und relativ leicht)
Oberflächenstrukturmittels Werkzeug veränderte Oberfläche, meist matt, zum verzieren und hervorheben von Elementen in polierten Flächen
Memoire"wachsender" Alliance. Ring, welcher, erst mit einem Stein besetzt, geschenkt wird und später (als Erinnerung) laufend ergänzt wird
Legierungverschiedene Metalle zu einer Einheit zusammengeschmolzen. Zweck sehr unterschiedlich: verändert die Farbe, die Härte, die Schmelztemperatur und auch die chemische Resistenz. Eine Legierung wird nach dem Metall mit dem grössten Anteil benannt. Somit darf Gold nur mit einem Feingehalt von mindestens 500/1000 als Gold bezeichnet werden
KönigsketteSpezielle, aufwändig hergestellte Kette. Meist vierkantig, oft auch achtkantig oder rund geschliffen. Wahrhaftig "königlich"
KastenschlossVerschluss für Ketten, bestehend aus einem meist rechteckigen Kasten und einem Schnäpper mit Drücker welcher in den Kasten gesteckt wird und dort einrastet. Kann auch gut unsichtbar in eine Kette eingebaut werden.
KaratAlte Bezeichnung für Feingehalt von Goldlegierungen (18, 14, 9 Karat), 24 Karat entspricht Feingold, neue Bezeichnung in Promille.
HeraldikWappenkunde. Heraldiker haben die Aufgabe, Wappen nach genauen Regeln mit der Zeit und der Herkunft entsprechenden Formen und Farben darzustellen.
Ladezeit: 28ms